Erinnerungen ...

 

 

 

Kleine zarte Händchen, mini Stupsnase, die Augen dunkel und unbeschwert und eine Schnute zum Verlieben – so habe ich ihn heute kennenlernen dürfen:

meinen Neffen.

 

 

 

 

Ein neues Lebewesen begrüßen zu dürfen – so klein und unschuldig – ist etwas ganz Besonderes. Für mich war diese Situation als Außenstehende ganz neu. Denn mit der Geburt unserer Tochter habe ich tatsächlich das erste Mal ein Neugeborenes live gesehen.

 

Es war schon ein verrücktes Gefühl erstmals wieder in das Krankenhaus zu fahren, in welchem sich beim letzten Besuch das eigene Leben komplett geändert hat. Die gleiche Station zu betreten und einige Schwestern anzutreffen an die man sich selbst noch erinnert, zeigte mir, wie nah und eingebrannt dieses Erlebnis doch noch ist. Aber dennoch war etwas anders: nicht nur, der geschmückte Weihnachtsbaum im Aufenthaltsraum vorm Kreißsaal fehlte, auch habe ich einen anderen Geruch in Erinnerung. Heute war es eher der typische Krankenhausgeruch. Und damals? Damals war es wohl der wohlige Geruch von neugeborener Liebe, dem ganz großen Glück und unendlichen vielen Hormonen ;-).

 

 

Und noch etwas ist mir aufgefallen: die eigene Wahrnehmung wächst mit dem eigenen Kind mit. Mir selbst ist vor 16 Monaten gar nicht aufgefallen, wie zerbrechlich das kleine Wesen in den eigenen Armen aussieht. Behandelt habe ich meine Tochter natürlich – wie wohl alle frischgebackenen Eltern – wie eine Porzellanpuppe, bei der man nicht vorsichtig genug sein kann. Aber ich kann mich nicht daran erinnern, dass sie wirklich sooo winzig war. Vor allem nicht, wenn ich sie jetzt ansehe und gar nicht richtig realisieren kann, was in einer so kurzen Zeit alles passiert ist.

 

 

Da bleibt nur in Erinnerungen zu schwelgen und den einzigartigen Geruch des eigenen Babys aus den Gedanken einzuatmen! Viel Spaß dabei!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Matze (Samstag, 21 Mai 2016 10:46)

    Sehr schön geschrieben!

  • #2

    Angie (Mittwoch, 25 Mai 2016 20:50)

    Jetzt musste ich meine Neugier stillen und unbedingt auf Deine Seite gehen. Mein Kompliment! Du hast einen super interessanten Schreibstil. Und das, was Du hier schilderst - selbst nach fast 18 Jahren habe ich noch jeden Moment vor Augen, die Gerüche, meine Empfindungen, die kleinen Hände und Füßchen ... seufz.