Herbstdepression

OK, ich weiß nicht, wie es bei euch aussieht, aber ich finde es kalt! Vor allem morgens kann ich mich nur sehr schwer dazu überwinden, meinen Bettdecken-Kokon zu verlassen und dem trüben Tag entgegenzublicken. Und abends? Da wird es auf einmal stockdunkel und lediglich der warme Schein einer Kerze kann Gemütlichkeit herzaubern. Ihr wisst, ich bin ein absoluter Sommermensch und ja, ich habe eine Herbstdepression!

 

Ich bin mir sicher, die meisten von euch werden mir auf Anhieb alle Vorteile der „gemütlichen“ und „kuscheligen“ Jahreszeit aufzählen können: Decken, Kerzen, Kaminfeuer, warme Socken - das ganze Repertoire für ein paar warme Stunden und den gewissen Wohlfühlfaktor. Ich weiß nicht warum, aber mir gefällt es tausendmal besser bei 30°C und mit deutlich weniger Klamotten die Sonne auf meiner Haut zu spüren, als mit nem heißen Kakao dick eingepackt auf dem Sofa zu sitzen.

 

Glücklicherweise ist der Herbst gerade erst angefangen, so dass ich noch viel Zeit habe, um mich „warm anzuziehen“. Und der morgendliche Herbstspaziergang, den meine Familie und ich gestern unternommen haben, war auch gar nicht so schlimm, wie erwartet ;-).

Und wenn mich dann doch mal wieder das Fernweh und der Gedanke an Sommer, Sonne, Strand und Meer packt, dann bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als zu träumen… es sei denn, ihr habt einen besseren Tipp für mich ;-)?